Wie oben, so innen?
Was Dachformen über die Besitzer verraten

Wohnen gehört in der Bedürfnispyramide zu den elementaren Grundbedürfnissen. Was Schutz, Sicherheit und Gemeinschaft unter dem Dach für das innere Wohlbefinden bedeuten, drücken viele Redensarten, Sprichwörter und Verse aus. Psychologen haben nachgewiesen, dass wir in Häuser und Dächer sogar gern Gesichtsausdrücke hineininterpretieren – und dass das ein menschliches Grundphänomen ist. „Pareidolie“ nennt man es, wenn jemand beispielsweise in Dachgauben freundlich blickende Augen zu sehen glaubt oder den Eindruck hat, dass ihn ein Haus geradezu anlächelt.

Das Dach gilt in vielen Kulturen sogar als Sinnbild für Kopf und Intellekt, die Gemütsverfassung oder die seelische Gesundheit. Weshalb man in der Umgangssprache boshaft von einem Dachschaden spricht, wenn man jemandem in dieser Hinsicht eingeschränkte Fähigkeiten unterstellt. Lässt sich von der Vorliebe für die eine oder andere Dachform vielleicht sogar auf den Charakter schließen?

So weit würden wir zwar nicht gehen – aber durchaus bestätigen, dass Lebenswünsche oder die Idealvorstellung von einem Lebensgefühl durchaus mit gewissen Dachform-Präferenzen einhergehen. Denn Wohnen und Persönlichkeit haben auf jeden Fall miteinander zu tun. Das bestätigt auch die Wissenschaft, die allerdings nur Innenräume untersucht. Aber wie sieht es bei den Dächern aus? Versuchen wir einmal eine kleine Typologie…

Nurdachhäuser bestehen ausschließlich aus einem Satteldach, sie besitzen keine Seitenwände. Wer sich solch ein Haus wünscht, das nicht ins übliche „Dreieck-auf-Rechteck“-Schema passt, ist eher unkonventionell. Kein Wunder, dass sich vor allem in Feriensiedlungen Nurdachhäuser finden. Denn diese urigen „Finnhütten“ stehen für ein ungezwungenes Lebensgefühl, man lebt dort fast wie in einem Zelt. Das Unkonventionelle ist auch bei großen Nurdach-Zweckgebäuden wesentliches Prinzip: Das Clyde Auditorium in Glasgow und das Porsche-Haus in Dortmund signalisieren beispielsweise mit ihrer ungewöhnlichen Architektur Modernität und Innovationswillen jenseits architektonischer Konvention.

Das Walmdach hat vier schräge Dachflächen. Es wirkt dadurch recht dominant, aber auch besonders gediegen. Kein Wunder, dass es oft für repräsentative Einfamilienhäuser gewählt wird und lange Jahre typisch für klassische Bungalowbauten war. Man assoziiert gleich Wohlstand und Komfort – auch weil die ebenerdige Bungalow-Bauweise stets größere Grundstücksflächen erfordert. Man könnte daraus schlussfolgern: Wer sich ein Walmdach wünscht, hat wahrscheinlich besonders Sinn für Repräsentation. Dazu passt, dass die Gärten um Walmdachhäuser herum meist von großzügigen Rasenflächen geprägt sind, die Haus und Dach ohne Sichtbehinderung durch Büsche und Bäume gut zur Geltung kommen lassen.

Ein Haus mit Satteldach kommt in unseren Breiten am häufigsten vor. Hier treffen am First nur zwei schräge Dachflächen zusammen. Es ist praktisch und günstig und so gängig, dass man mit Rückschlüssen auf gemeinsame Befindlichkeiten der Bewohner sehr, sehr vorsichtig sein muss. Man darf allerdings vermuten, dass eine ausdrückliche Vorliebe fürs Satteldach höchstwahrscheinlich mit einem stärkeren Wunsch nach Geborgenheit einhergeht. Unter den Schrägen im Dachgeschoss ist es nun einmal besonders gemütlich. Vor allem Kinder malen deshalb in der Regel ein Gebäude mit Satteldach, wenn sie ein Haus zeichnen sollen.

Das Pultdach besitzt nur eine einzige geneigte Dachfläche. Früher war es Gebäuden vorbehalten, die sich an andere, größere anschlossen. Zum Beispiel Erker, Erweiterungsanbauten, Schuppen, Garagen. Erst die moderne Architektur hat das Pultdach zum Hauptdach größerer Gebäude werden lassen, zunächst hauptsächlich für den industriellen Bau. Private Bauherren, die solch eine Dachform bevorzugen, schätzen heute genau diese Industrie-Anmutung. Ihre Vorliebe ist ein Bekenntnis zu viel Funktionalität ohne „Schnickschnack“. Auch praktische Erwägungen spielen sicher oft eine Rolle. Ein Pultdach ist kostengünstig und kann so ausgerichtet werden, dass es sich optimal als Trägerfläche für Solarelemente eignet.

Wer von einem Haus mit Flachdach träumt, verrät mit diesem Wunsch eher wenig Typisches über sich. Denn Flachdächer sind so vielseitig, dass es reichlich Interpretationsspielräume gibt. So mag die oder der eine auf die Verwandtschaft mit der Pueblobauweise, spanisch-ibizenkischen oder orientalischen Baustilen Wert legen und damit Sehnsucht nach südlichen Klimaten ausdrücken. Für andere Flachdachfans ist der Bezug dieser Dachform zum sachlichen Bauhaus-Stil und seiner Philosophie ausschlaggebend: klare Formensprache, Sachlichkeit, die Verbindung von Baukunst und Technik, die Konzentration aufs Wesentliche. Bei wieder anderen drückt sich heute hingegen ein starker Naturbezug durch die Wahl eines Flachdachs aus: Begrünung mit reichlich Pflanzenbewuchs macht das Flachdach zum Biotop oder schaffen sogar hoch oben noch einen zweiten Garten, der so viel Gemütlichkeit und Geborgenheit vermittelt wie das gute alte Häuschen im Grünen…

Menschen, die sich für ungewöhnliche Mischformen entscheiden, artikulieren am deutlichsten etwas über sich selbst. Exzentrische Dachgefüge aus Vierteltonnen- und Pultdächern, Konstruktionen mit Türmen und Kuppeln, gestufte Flachdach-Kombinationen, krasse Asymmetrien und Schwünge lassen erkennen: Den Besitzerinnen und Besitzern ist ihr Individualismus so wichtig, dass sie ihn auch nach außen demonstrieren müssen, statt ihn nur im Inneren des Hauses auszuleben.

Die psychologische Deutung der Dach-Typen hat freilich dort ihre Grenzen, wo kommunale Regelungen die Bauweise vorschreiben. Nicht immer hat man schließlich die Wahl. Da muss so mancher Flachdach-Liebhaber aus ganz praktischen Wohngegend-Gründen mit einem Steildach Vorlieb nehmen und umgekehrt.

Aber auch wenn man sich die Dachform, die zu einem persönlich am besten passen würde, nicht immer aussuchen kann – den Dachdeckerbetrieb kann man sich aussuchen! Die 100 TOP-Fachleute wissen Rat und haben tolle kreative Ideen. Lassen Sie sich im Bedarfsfall einfach einmal vorschlagen, wie sich das vorhandene Dach so gestalten lässt, dass es Ihrer Traumvorstellung so nah wie möglich kommt.