Wie größere Dachüberstände schützen und nützen

Warum wirken Friesenhäuser und Schwarzwaldhäuser gleich einladend, obwohl sie zu ganz unterschiedlichen Regionen und Baustilen gehören? Was macht eigentlich ein altes Blockhaus immer so besonders anheimelnd? Und was gibt selbst sachlichen Flachdachgebäuden stilvolle Behaglichkeit? Ein großer Dachüberstand!

Eine breit angelegte Dachkonstruktion, die sich beschirmend über das Haus breitet, sorgt für ein deutliches Plus an Schutz. Zunächst einmal reduziert sie ganz erheblich die Einflüsse von schlechter Witterung auf die Außenwände. Selbst fast „horizontaler“ Schlagregen gelangt nicht bis zum Mauerwerk. Ist der Überstand weit genug ausgelegt, müssen unter Umständen Holzfassaden, Holzfenster und Holzbalkone noch nicht einmal imprägniert werden. Und wenn im Sommer das Wetter heiß und sonnig ist, bleiben die Fenster unterm Dachüberstand beschattet, Fassadenmaterial und das Hausinnere werden vor übermäßiger Sonneneinstrahlung und Überwärmung geschützt.

All das kann helfen, Aufwand und Kosten für die Fassaden- und Fensterpflege einzusparen und die Lebensdauer von Mauerwerk und Gebäude zu erhöhen. Aber noch schöner ist, dass sich auch die Lebensqualität steigert! Schließlich schafft ein breiterer Dachüberstand eine geschützte, trockene Zone, die man sich gemütlich einrichten oder als zusätzlichen Stauraum nutzen kann. Zum Beispiel ist hier Platz für hübsche Sitzmöbel oder eine Feierabendbank, für die Lagerung von Kaminholz, für Kübel mit Pflanzen, die trocken stehen wollen, für Räder und Roller, Kinderwagen oder Gartengeräte.

Hinzu kommt die besondere optische Wirkung. Ein großer Dachüberstand verändert die Proportionen des Hauses. Es wirkt gemütlicher und vermittelt mehr Geborgenheit. Außerdem sieht ein Haus mit mehr Dachüberstand auch größer aus und gewinnt an repräsentativem Charakter.

Eine Zeitlang wurden all diese Aspekte in der Bauweise jedoch leider zu selten berücksichtigt. Geradlinigkeit und Strenge waren Trumpf, man ließ die Dächer praktisch bündig mit der Fassade abschließen. Oft mit unerfreulichen Folgen wie Regenschlieren und vermehrte Feuchtigkeit im Putz, Beeinträchtigung der Wärmedämmung, Algenbewuchs und Gefahr von Schimmel.

Glücklicherweise lässt sich ein größerer Dachüberstand jedoch nachrüsten. Am praktischsten ist es natürlich, wenn diese Maßnahme gleich mit einer Modernisierung oder Sanierung und Neueindeckung verbunden ist, aber das ist nicht zwingend erforderlich. Auch bei der Planung eines Neubaus sollten Sie einen großzügig bemessenen Dachüberstand in Betracht ziehen. Bei Ihrem 100 TOP-Dachdecker erhalten Sie ein Merkblatt, das die Hauptvorteile zusammenfasst. Und natürlich Rat, welche Lösung für Ihre Immobilie die beste ist. Zwar muss zunächst in einige Quadratmeter mehr Dachfläche investiert werden. Aber durch die vielen Vorzüge zahlt sich die Investition langfristig gleich doppelt aus: Das Haus lebt länger, und drinnen lebt´s sich schöner.