Fürs Herz und alle Sinne: Dach-Design mit Holz

Ohne den Baustoff Holz ist ein Dach gar nicht zu denken. Beim Steildach sind die Balken des Dachstuhls und die Latten aus dem Material, ebenso gibt es Flachdach- Tragkonstruktionen in Holzbauweise. Aber damit ist das Repertoire des traditionsreichen Werkstoffs noch längst nicht erschöpft. Auch Schindeln, Verkleidungen, Vordächer, Fenster, Türen, Geländer, Wände und Fassaden, Treppen, Paneele, Dielen und Böden aus Holz können das das Dach sowie Äußere wie das Innere des Gebäudes gestalten. Und immer verleihen die Wärme und Ästhetik des traditionsreichen Naturmaterials dem Wohngefühl eine besondere Qualität.

Erwägen Sie deshalb bei Neubau oder Neueindeckung zusammen mit Ihrem Dachdecker und dem Architekten unbedingt einmal die Design-Möglichkeiten, die Holz Ihnen bieten kann! In Abhängigkeit von den Gegebenheiten des Gebäudes kann Holz außerdem nicht nur als Gestaltungselement, sondern auch zur Sanierung und Modernisierung genutzt werden und hier zum Beispiel bei der Dämmung zum Einsatz kommen.

Hier ein kleiner Überblick zum Bauen und Gestalten mit Holz:

  • Eine offene Dachkonstruktion mit sichtbaren Balken gibt dem darunter liegenden Innenraum Weite und Struktur.
  • Naturbelassenes oder dunkel imprägniertes bzw. gestrichenes Holz lässt einen rustikalen Charakter entstehen.
  • Helle Lasuren und Lacke für innen liegende Balken sorgen für eine ländliche, heitere Atmosphäre und lassen die Zimmer geräumiger wirken, besonders wenn die Bereiche zwischen den Balken dieselbe Farbe haben.
  • Bunte Farblacke setzen kräftige Akzente und betonen die vertikalen Gliederungslinien.
  • Eine bis unter den First offen sichtbare Konstruktion wirkt sehr geräumig und großzügig. So ein hoher Raum hat aber auch etwas von einer Halle. Wer es gemütlicher haben möchte, lässt besser Decken einziehen. Je nach Gebäude entsteht im Spitzboden so sogar noch Stauraum.
  • Für Holzgestaltungen im Außenbereich kommen Bretter bzw. Profilbretter, Schindeln sowie Paneele und Platten zum Einsatz.
  • Gauben- und Fassadenverkleidungen mit – oft farbig gestrichener – horizontaler oder vertikaler Beplankung sind typisch für den skandinavischen und amerikanischen Baustil. Farbfavoriten sind Pastelltöne und das im Norden verbreitete Schwedenrot, üblicherweise kombiniert mit weiß abgesetzten Kanten, Tür- und Fensteröffnungen.
  • Verkleidungen mit Holzschindeln und Holzschindeldächer findet man vorwiegend im süddeutschen Raum. Aus der Kombination von traditionellen Schindeln mit modernen Materialien und Elementen (Stahl, Beton, helle Putzflächen) ergeben sich reizvolle Gestaltungsmöglichkeiten.
  • Wachsender Beliebtheit erfreuen sich Verkleidungen aus Thermoholz. Nicht nur als Fassade, sondern zum Beispiel auch rund ums Flachdach setzt es interessante Akzente.
  • Thermoholz ist hitzebehandelt und daher besonders resistent gegen Schädlingsbefall, Pilzbesiedlung und Fäulnis. Es quillt und schwindet außerdem weniger und behält langfristig seine Optik.
  • Thermoholz verwendet man nicht nur für Gebäudeelemente, sondern zum Beispiel auch für Terrassen und Sichtschutzwände. So lässt sich ein sehr homogener Gesamteindruck schaffen.
  • Dank der thermischen Behandlungsmöglichkeiten lassen sich viele heimische und europäische Holzarten nutzen, die normalerweise im Außenbereich nur eine geringe Dauerhaftigkeit besitzen würden, allen voran Tanne, Kiefer und Fichte.
  • Auch Ahorn, Birke, Buche, Eiche, Erle, Esche, Lärche, Pappel und Robinie kommen in der Gestaltung mit Holz zum Einsatz, außerdem amerikanische und Tropenhölzer wie Bankirai, Douglasie, Meranti, Teak und Zedernarten.
  • Experten raten für den Außenbereich wegen der längeren Lebensdauer meist zu massiven Vollholzprodukten. Es gibt aber für verschiedene Anwendungszwecke auch ausgezeichnete Furnier- und Verbundelemente.
  • Welche Holzgestaltungen möglich und erlaubt sind, ist je nach Wohnort unter Umständen nicht frei wählbar, sondern durch kommunale Vorschriften geregelt. Ihr Dachdeckerbetrieb ist mit den Regeln der ortsüblichen Bebauung vertraut.
  • Alle zwei Jahre ist dem wichtigen Thema Holz sogar eine eigene Messe für Holzbau und Ausbau, Dach und Wand gewidmet, die „Dach + Holz International“ mit fast 600 Ausstellern aus Deutschland und über 30 weiteren Ländern. Für uns 100 TOP-Mitglieder eine der wichtigsten und interessantesten Leistungsschauen!

Holz überzeugt aber nicht nur wegen seiner besonderen Eigenschaften und Gestaltungsmöglichkeiten. Es ist auch ein nachwachsender und damit nachhaltiger Baustoff. Das gilt erst recht, wenn er nicht nur aus verantwortungsvoller zertifizierter Forstwirtschaft stammt, sondern diese Wälder auch noch im Umland oder dem benachbarten Ausland liegen. Ihr 100 TOP-Dachdeckermeister kennt sich mit dem vielseitigen Naturmaterial, den besten Bezugsquellen und den vielfältigen Möglichkeiten aus. Er berät Sie gern.