Für die Teams von morgen schon heute sorgen

Mitarbeitergewinnung ist immer aktuell

Mutlosigkeit ist nicht gerade typisch fürs Dachdeckerhandwerk. Wer sich auf die höchsten Kirchturmspitzen traut und trittsicher auf Hochhausdächern arbeitet, ist auch den „Alltagsproblemen zu ebener Erde“ meist bestens gewachsen. Trotzdem werfen Prognosen über eventuelle Pandemie-Folgen für die Entwicklung unserer Wirtschaft natürlich auch in unserer Branche die Frage auf, wie man derzeit das Thema Mitarbeitergewinnung am besten managt. Vorbereitet sein, ohne voreilig zu sein, lautet die Devise. Personal anzuziehen ist schließlich zu jeder Zeit wichtig, auch wenn dies momentan vielleicht schwerer planbar ist als sonst.

„Darum kümmern wir uns wieder, wenn Stellen neu zu besetzen sind“, ist dabei auf keinen Fall eine kluge Idee, wissen 100 TOP-Mitglieder. Sie raten dazu, zu jedem Zeitpunkt offen zu sein für Ergänzungen des Firmen-Teams, und handeln kreativ und aktiv danach. Eine nützliche Vorbeugung gegen das Risiko künftiger personeller Engpässe ist die Anwendung der Formel T-O-P. Die praktische Methode eignet sich übrigens nicht nur für unser Gewerk, sondern kann sich auch in anderen Branchen bewähren. Und so sieht die T-O-P-Vorgehensweise aus:

T

Die richtige Taktik bringt Vorsprung – und die heißt: am besten den allgemeinen Trends trotzen! Immer das Thema Team auf der Tagesordnung behalten! Statt auf die kurzfristig schwierige Lage zu schauen, empfiehlt es sich, bei der Aufgabe der Mitarbeitergewinnung langfristig und vorausschauend anzugehen. Während andere Marktteilnehmer passiv sind und zum Beispiel in Phasen mit geringerer Auftrags-Auslastung auch das Personalmarketing ruhen lassen, dann bei erhöhten Anforderungen lediglich nach Einzelfall und Bedarf aktiv werden, kann und sollte man sich lieber trendunabhängig verhalten. Denn Sie gewinnen Vorsprung, indem Sie bereits Maßnahmen vorbereiten, während andere noch abwarten oder pausieren.

Egal, ob es in der Wirtschaft gerade „brummt“ oder eine gesamtgesellschaftlich und wirtschaftlich weniger günstige Periode herrscht – Stetigkeit ist immer die erfolgreichste Strategie, Kontinuität das beste Konzept. Vorhandene Mitarbeiter motivieren, neue Mitarbeiter finden & binden sollten Tag für Tag Thema sein. Deshalb nutzen Mitgliedsbetriebe Pausen und Freiräume als willkommene Gelegenheiten, sich mit ihrer Akquise zu beschäftigen. Indem sie sie überprüfen, nötigenfalls ausbauen und verbessern. Zum Beispiel ist gerade jetzt der Zeitpunkt ideal, sein Personalmarketing-Konzept einmal zusammen mit Profi-Partnern zu durchleuchten und – siehe nächster Punkt – bei Bedarf seine Tools zu optimieren.

O

Optimierung aller Maßnahmen ist nämlich das A und O erfolgreicher künftiger Personalgewinnung. Starten Sie mit einem Check, was sich in Ihrem Personalmarketing bewährt hat, was sich an Ihrem Instrumentarium noch verbessern lässt, und entwickeln Sie dann das Wie.

Zunächst deshalb einmal ein Blick in den Werkzeugkasten. Überprüfen Sie, was an Marketing-Werkzeugen vorhanden, gut zu gebrauchen und künftig voraussichtlich noch nützlich ist:

  • Bestandsaufnahme: Welche Tools setze ich insgesamt ein?
  • Bewertung: Welche Maßnahmen haben in der Vergangenheit etwas gebracht, welche kann ich streichen, welche sind aktuell (etwa angesichts von Einschränkungen der face-to-face-Kommunikation) zusätzlich Erfolg versprechend und könnten hinzugenommen werden?
  • Analyse: Sind meine Personalgewinnungs-Aktivitäten alle inhaltlich (z. B. Kernaussagen, Sprache und Tonalität) und formal (z. B. Design, Aufbau) aus einem Guss?
  • Kommt überall meine Firmenphilosophie genügend mit zum Ausdruck und zur Geltung?
  • Nutze ich schon in ausreichendem Umfang unterschiedliche Kommunikations-Kanäle?
  • Werden meine Maßnahmen den Kommunikationskanälen gerecht oder werden bei uns beispielsweise Print-Anzeigen gern einfach für die digitalen Medien übernommen?
  • Sind die Maßnahmen in den verschiedenen Kanälen aufeinander bezogen bzw. miteinander verbunden?
  • Kann ich noch etwas Neues ausprobieren und hinzunehmen, etwa Pressearbeit, Blogbeiträge oder weitere soziale Medien?

Nach diesem Check können Sie dann daran gehen, all die verschiedenen Werkzeuge zu ölen, wieder gerade zu klopfen, zu schärfen sowie Neues in den Kasten dazu zu legen. Lassen Sie sich zum Beispiel – falls nicht schon vorhanden – von Ihrem Werbe- oder PR-Texter einen Textbaustein mit einer kompakten Firmendarstellung erarbeiten oder verfassen Sie einen solchen Baustein selbst. Er kann in fast jeder Personalmarketing-Maßnahme zum Einsatz kommen und sollte dafür vier Aspekte berücksichtigen:

    1. Das sind wir.
    2. Dafür stehen wir (Fachliches und Werte).
    3. Das macht uns besonders (Ihr einzigartiger Wettbewerbsvorteil, auch USP genannt).
    4. Dorthin wollen wir mit dir (Firmen-Ziele, Zielsetzungen/Anforderungen fürs neue Teammitglied).

Eine einfache Maßnahme, die aber für Image-Kontinuität in allen Kanälen sorgt! Solch einen Textbaustein kann man dann übrigens auch abgewandelt in seine Presseinformationen aufnehmen. Im PR-Jargon nennt man so etwas „boiler plate“, weil der Textbaustein wie eine Heizplatte wesentliche Unternehmensinformationen für den sofortigen „Konsum“ warm und bereit hält.

Auch ein Feintuning des Layouts und die Sammlung von ungewöhnlichen Text- und Aktionsideen sind jetzt angesagt. Sie dienen mit zum Auffüllen des Marketing-Werk­zeugkastens. Ebenso eine Übersicht über die eingesetzten Medien und eine ergänzende Mediaplanung. Seien Sie hier ruhig einmal experimentierfreudig, immer mit Rücksicht auf das Motto: Wer beliebt sein will, darf nicht beliebig sein! Eigenständigkeit begeistert nämlich am meisten. Auch die lustigsten Videos auf TikTok gewinnen beispielsweise keine Bewerberherzen, wenn sie nicht gleichzeitig auch eine relevante Aussage oder interessante Botschaft haben. Man muss eben – wie eine Faustformel in Werberkreisen sagt – nicht nur überraschen, sondern auch überzeugen.

Und noch ein paar weitere Os gehören dann mit zum Kommunikationserfolg: nämlich, anschließend bei passenden Anlässen und Gelegenheiten offensiv und aktiv zu kommunizieren, dabei immer optimistisch in der Tonalität zu bleiben und Offenheit für Interessenten zu signalisieren. Zuversicht bringt Zulauf! Womit wir zum dritten Punkt kommen, denn die Voraussetzung für all das ist Präsenz. Es gilt, dafür zu sorgen, dass man Sie stärker wahrnimmt.

P

Präsenz zeigen rundet also die Methode ab. Zwar kann man zurzeit nicht unbedingt konkrete Stellen ausschreiben und mit dem größeren Teil der optimierten Personalmarketing-Maßnahmen noch nicht an die Öffentlichkeit, aber man ist jetzt schon mal gut gerüstet und ausgerüstet. Der ideale Zeitpunkt für allgemeine Firmen-Bot­schaften, die Positivität vermitteln sowie Ihre Profilierung und Positionierung als attraktiver Arbeitgeber unterstützen. Sie könnten zum Beispiel Erfreuliches und Interessantes aus der Entwicklung von Projekten oder Karrieren berichten, informieren, wie Ihr Team im Lockdown trotz Abstand prima zusammensteht, die Arbeitsweisen und die Philosophie Ihrer Firma vorstellen und so auch ohne konkreten Mitarbeiterbedarf immer wieder die Aufmerksamkeit auf Ihr Unternehmen lenken.

Für manche Kommunikationsanlässe ist die Zeit momentan sogar besonders günstig. In der regionalen Presse-Berichterstattung hat man ja jetzt beispielsweise mehr Freiraum, um aus der örtlichen Wirtschaft und damit auch über Sie zu berichten. Viele Events (etwa Sport, Märkte, Messen etc.), die sonst die Aufmerksamkeit ganz in Anspruch nahmen, entfallen oder wurden verschoben. So gibt es bei den Leserinnen und Lesern mehr Interesse für Beispiele, wie ihnen bekannte Firmen aus Stadt & Land die aktuellen Probleme lösen. Ähnliches gilt fürs Online-Publikum.

Denken Sie immer daran, dass auch potentielle Kandidatinnen und Kandidaten, Bewerberinnen und Bewerber unter all denen sind, die Ihre Botschaften aufnehmen!

Kurz und gut: Wenn Sie unabhängig von Trends das Thema Team immer im Auge behalten, Ihre Personal-Kommunikation bedarfsunabhängig optimieren und in Zeiten, in denen keine aktuelle Personalsuche ansteht, sich trotzdem durch Präsenz als attraktiver Arbeitgeber präsentieren, schaffen Sie eine Plattform, von der aus Sie neue Teammitglieder schneller und besser erreichen. Und das ist doch eine T-O-P-Idee, oder?