Ferienfreuden vor der Tür

Ihr Dachdecker macht Balkon und Terrasse Sommer-frisch

Vielleicht haben Sie gerade gebaut und freuen sich auf die erste Sommersaison auf der „eigenen Scholle“. Vielleicht wollten Sie in diesem Jahr Balkon oder Terrasse ohnehin in Ordnung bringen lassen. Oder vielleicht planen Sie wegen der dies­jährigen Reise-Einschränkungen, die zusätzlichen Wohnflächen im Freien erweitern, modernisieren oder sanieren zu lassen. Was auch immer Ihre Beweggründe sind – in jedem Fall ist Ihr 100 TOP-Dachdeckerbetrieb die richtige Adresse. Wenn es um Balkone, Loggien, Laubengänge, Patios, Dach- oder ebenerdige Terrassen geht, haben Dachdeckereien das erforderliche Know-how, denn die Gestaltung solcher Außenanlagen fällt mit in ihr Fachgebiet. Als Experten für Abdichtung und Entwässerung können sie die Bausubstanz wirksam vor Durchfeuchtung und anderen Schäden schützen. Das schafft die solide Basis, auf der handwerklich solide und schöne Gestaltung dann erholsames Freizeitvergnügen vor der Haustür entstehen lässt.

Warum das Spezialwissen der Dach- und Fassadenfachleute unverzichtbar ist: Balkone, Terrassen & Co. sind zum einen genau wie Dächer und Fassaden den Wettereinflüssen besonders ausgesetzt und andererseits entweder fest mit dem Gebäude verbunden, oder sie schließen direkt ans Gebäude an. Das macht sie zu Bestandteilen der Außenhaut, die sicher vor dem Eindringen von Wasser und anderen Witterungseinflüssen geschützt werden muss.

Häufig interessieren sich Hausbesitzerinnen und Hausbesitzer zunächst für Optik und Komfort, zum Beispiel weil die Terrassenfläche vergrößert werden soll oder man sich einen moderneren, pflegeleichteren Balkonbelag wünscht. Aber fast immer gibt es zusätzlich auch bauphysikalische Gründe. Vor allem ältere Balkone und Terrassen haben fast standardmäßig Wasserschäden, auch bei ansonsten perfekt gepflegten Immobilien. Das liegt meist daran, dass moderne Baumaterialien, zum Beispiel innovative Trenn- und Schutzfolien und hoch elastische Versiegelungs-Kunststoffe, damals beim Bau noch gar nicht zur Verfügung standen. Einer der Hauptgründe, warum insbesondere Balkone regelmäßig inspiziert und irgendwann saniert werden müssen.

Den Sanierungsbedarf erkennen auch Laien leicht: Offene Fugen zwischen den Belagplatten, Risse in den Fliesen, abgeplatzte Stellen im Belag und Pfützenbildung bei Regen sind sichere Indizien, dass etwas unternommen werden muss, damit die hier in die Unterschicht eindringende Feuchtigkeit nicht die Bausubstanz angreift.

Ehe die Abdichtung durch Folie, Flüssigkunststoff oder Bitumen sowie ggf. Dämmung, anschließend die Aufbringung einer Trenn- und Schutzlage und schließlich die Verlegung eines schönen Nutzbelags erfolgen können, muss die optimale Wasserableitung gesichert sein. Manchmal ist dafür eine Verbesserung des Gefälles erforderlich, damit alles Wasser zügig weg vom Gebäude transportiert wird.

Den Abschluss aller Schichten bildet der Belag. Da ist die Auswahl heutzutage riesig! Lassen Sie sich umfassend über die Eigenschaften der verschiedenen Möglichkeiten und Materialien beraten. Hier zur Vorinformation und Vorbereitung des Gesprächs mit den Fachleuten eine tabellarische Übersicht:

Material Eignung für Vorteile Nachteile Hinweise
Naturstein hauptsächlich ebenerdige Terrassen, wegen des Gewichts nicht für alle Balkonarten bzw. Dachterrassen geeignet Robustheit,
größte Haltbarkeit

Natürlichkeit und Nachhaltigkeit

Vielfalt und große Auswahl an Steinarten und Farbnuancen

stabiler, sehr tragfähiger Untergrund erforderlich, daher Verlegungsaufwand

einige Natursteine sind hochpreisig

auf Herkunft aus nachhaltigen Steinbrüchen achten
Terrassendielen aus heimischen Hölzern
(Kiefer, Eiche, Douglasie)
universell, z. B. Terrassen, Balkone, Loggien warme Ausstrahlung
Natürlichkeit und Nachhaltigkeit
preiswert
geringere Haltbarkeit

Pflegebedarf zum Erhalt der Lebensdauer

Verlegung auf Stelzen – Holz erlaubt keinen direkten Anschluss ans Haus oder ans Erdreich

auf zertifizierte Herkunft achten

Thermoholz als haltbarere Alternative
erwägen

Terrassendielen aus exotischen Hölzern
(Teak, Bangkirai, Ipe)
universell, z. B. Terrassen, Balkone, Loggien warme Ausstrahlung
Natürlichkeit und Nachhaltigkeit
Langlebigkeit
Fäulnisresistenz
höherer Anschaffungspreis als bei heimischen Hölzern

Verlegung auf Stelzen – Holz erlaubt keinen direkten Anschluss ans Haus oder ans Erdreich

auf zertifizierte Herkunft achten
Wood Plastic Composite (WPC) aus Holz und Kunststoff universell, z. B. Terrassen, Balkone, Loggien Umweltfreundlich­keit,
Witterungs­beständigkeit
Fäulnisresistenz

optische Vielfalt

kann sich bei Sonnenhitze ggf. stärker aufwärmen genau informieren, ob Produkt dauerhaft farbbeständig
Steinzeug,
Keramikfliesen
je nach Sorte universell

auch Holz-Look möglich!

Beständigkeit
Unempfindlichkeit
geringes Gewicht
Stilvielfalt durch maximale Farb- und Musterauswahl

optische Stabilität, keine Veränderungen durch Ausbleichen

günstige Angebote erhältlich

hoher handwerklicher Anspruch bei großen Platten

Mindest-Fugenbreite beim Verlegen

Kratz­unempfindlichkeit muss auf Nutzungsintensität abgestimmt werden

auf Trittsicherheit achten!

nur frostsichere
und witterungs­beständige Qualitäten wählen

Betonplatten universell

auch Naturstein- und Holz-Look möglich!

günstiger Preis
hohe Frostfestigkeit
Langlebigkeit

Vielfalt dank
attraktiver Varianten durch Aufbereitung in Naturstein- oder Fliesenoptik

einfache Verlegung

ggf. je nach Produkt nachträgliche Versiegelung nötig an regelmäßige Auffrischung der Versiegelung denken, sonst Moosbefall oder Flecken möglich
Klinker hauptsächlich für Terrassen und Wege, nicht für Balkone hohe Beständigkeit
und Langlebigkeit
pflegeleicht
sehr eigene, gediegene Optik
natürlich
besondere Eignung für Landhaus-Stil

extra nachhaltig bei Verwendung von Abbruch-Klinkern

zusätzliche Mustervielfalt durch Verlegemuster

typische kräftige Farbtöne passen nicht zu jedem Baustil bzw. zu jeder Fassadenfarbe unbedingt darauf achten, dass Bettung der Steine keine ausblühfähigen Stoffe enthält!

Diese Informationen bieten Ihnen sicher schon eine gute erste Entscheidungshilfe. Besprechen Sie mit Ihrem 100 TOP-Dachdeckerbetrieb neben Ihren Design-Wünschen außerdem auch, ob und wie sich die Verbindung mit den Zuwegungen sowie ins Hausinnere verbessern lässt. Denn wenn Sie eine Modernisierung planen, sollte immer auch Barrierefreiheit ein Thema sein. Sie ist durchaus nicht nur sinnvoll, um eine Immobilie seniorengerechter zu machen. Auch mit Kinderwagen, Bobbycars und Tretrollern etc. erreicht man eine Terrasse über Rampen schließlich bequemer als über Treppen. Schwellenlose Anschlüsse von drinnen nach draußen verhindern zudem haushaltstypische Unfälle. Und wenn man das Haus eines Tages verkaufen möchte, wirkt sich die Barrierefreiheit sogar wertsteigernd aus. Wir beraten Sie gern!