Feier ohne Feuer:
Tipps für den Schutz des Dachs an Silvester

Zu Silvester begrüßen die meisten von uns fröhlich das neue Jahr. Es ist ein Moment der Vorfreude und der gute Erwartungen. Oder aber auch genau das Gegenteil! So manche Hausbesitzer erwarten die Jahreswende immer mit großer Besorgnis und haben statt des Sektkübels lieber den Feuerlöscher in griffbereiter Nähe. Alljährlich entstehen nämlich durch verirrte Raketen und Böller Brände und gefährden Häuser und Menschen.

Werden Feuerwerkskörper unsachgemäß ausgerichtet oder treibt sie der Wind auf Gebäude, ehe sie abgebrannt sind, droht die meiste Gefahr. In historischen Altstädten, in Gegenden, in denen Fachwerk verbreitet ist oder vorwiegend Reetdachhäuser stehen, sind Silvesterfeuerwerke daher aus gutem Grund verboten. Zum Beispiel auf den nordfriesischen Inseln. Silvester auf Sylt muss also ohne effektvollen Lichterglanz auskommen, ist dafür aber Balsam für die Ohren.

Wenn ein Dach aus nichtbrennbarem Material, zum Beispiel Tonziegeln, hergestellt und frei von Bewuchs ist, muss man in der Regel keine Befürchtungen haben. Holzdächer, Carportdächer aus Holz, hölzerne Fassadenbekleidungen, Kunststoffvordächer und auch Flachdächer können dagegen Schaden nehmen oder unter Umständen sogar Feuer fangen. Besonders ärgerlich ist auch, wenn herabfallende Raketen sich in die Haut von Flachdächern bohren. Dann entstehen zwar keine Brand-, aber eventuell Feuchtigkeitsschäden durch eindringende Nässe. Für Hausbesitzer beginnt die Brandvorsorge deshalb schon im Herbst mit professioneller Wartung durch den Dachdecker.

Hier ein paar Tipps, was Sie rund um den Jahreswechsel sonst noch dafür tun können, dass Ihr Dach heil ins neue Jahr kommt:

  • Sorgen Sie dafür, dass in der Silvesternacht Dachfenster, Dachluken und Balkontüren geschlossen sind.
  • Räumen Sie Möbel aus brennbaren Materialien von Balkonen und Dachloggien.
  • Brennen Sie keine Knallkörper oder Feuerwerke in unmittelbarer Hausnähe (zum Beispiel auf der Terrasse) ab, auch wenn Sie Ihren Partygästen damit ein paar Schritte in die kalte Nacht zumuten müssen.
  • Zünden Sie auch auf der Straße Raketen nie so, dass die Flugbahn auf Ihr eigenes oder andere Gebäude zielen könnte.
  • Sammeln Sie am Morgen ein, was auf Ihrem Flachdach oder in Ihrer Regenrinne gelandet ist.
  • Beim Flachdach bei dieser Gelegenheit auf mögliche „Einschusslöcher“ achten.
  • Lassen Sie nicht abgebrannte Feuerwerkskörper unberührt und holen Sie erst bei der örtlichen Feuerwehr Rat ein.

Wir wünschen Ihnen ein sicheres und gesundes neues Jahr!