Draußen Novembertristesse – drinnen Wohnvergnügen unterm Dach

Den November nannte man früher auch Nebelmonat, und in der Tat gehört er zu den trübsten des Jahres. Heutzutage beeinflusst der die Stimmungsogar noch mehr, da ihm die Umstellung auf die Winterzeit unmittelbar vorangeht und es dann zwar morgens früher hell, aber auch abends plötzlich deutlich früher dunkel wird. Doch die trübe Novemberatmosphäre und Wetter-Tristesse sind überlieferten Bauernregeln zufolge letztlich sogar günstig. Ein heller und klarer November, womöglich sogar mit vereinzelter Baumblüte, würde nämlich für Witterung und Ernte im nächsten Jahr nichts Gutes verheißen. Also freut man sich am besten über graue Tage und macht es sich daheim schön. Besonders behaglich ist es im November unterm Dach: Gauben- und Dachflächenfenster lassen auch bei schummerigem Wolkenwetter noch Licht herein, und drinnen kann man durch Farbeffekte und Dekoration für eine freundliche Stimmung sorgen.

Unabhängig vom Wohnstil sind im Dachgeschoss helle Wandfarben bekanntlich grundsätzlich am vorteilhaftesten. Sie unterstützen die Wirkung des Lichteinfalls am stärksten, lassen die Räume lichter und weiter wirken. Und außerdem machen sie flexibel. Durch Austausch Tischdecken und Kissenbezügen, vielleicht sogar Vorhängen, mit ein paar Kleinmöbeln und geschickt platzierten Accessoires lässt sich nämlich der Raumeindruck ohne großen Aufwand schnell großartig verändern. Besonders wenn unterm Dach ein Hobby-, Fernseh- oder Familienzimmer untergebracht ist, erschließt das reizvolle Möglichkeiten. Verwandlen Sie den Raum doch in ein „Jahreszeiten-Zimmer“!

Vier (oder mehr…) schöne Jahreszeiten

Im Sommer holt man beispielsweise mit Textilien in freundlichen maritimen Farben, etwa blau-weiß gestreift, Heiterkeit und sommerliche Frische ins Haus. Im September, Oktober, spätestens November tauscht man sie aus gegen Muster, die zum Herbst passen und vielleicht auch schon aufs nahende Weihnachtsfest einstimmen. Rot-weiße Vichykaros, Stoffe in Waldgrün, mit Rentiermuster, mit Sternen oder Herzen wirken fröhlich und gemütlich.

Eine tolle stimmungsvolle Dekoration (und dazu preiswert) sind rund um St. Martin unter die Schrägen gehängte Lampions. Besonders apart sind die guten alten Sonnen- und Mondlaternen mit den lachenden Gesichtern. Edel wirken unifarbige Ballons in den dominanten Farben im Raum oder Pastelltönen. Wählen Sie unbedingt eine passende, für Innenräume zugelassene Sicherheitsbeleuchtung. Echte Kerzen können in drinnen aufgehängten Lampions zur Gefahr werden.

Kommt dann mit dem November-Monatsende der Advent, kann man den Raum mit Ilex- oder Tannenzweigen, Kerzen, Lichterketten und weihnachtlichen Artikeln im Handumdrehen eine richtig festliche Anmutung verleihen. Akzente setzen Engel- und Krippenfiguren, Pyramiden, Schneekugeln, Kränze, Girlanden, bunte Teller… Eine kleine Auswahl reicht, es sei denn, man liebt üppige Deko-Schwelgereien, die durchaus auch ihren Reiz haben. So oder so – seien Sie auch bei der Festdekoration immer konsequent sicherheitsbewusst. Es gibt zum Beispiel wunderschöne batteriebetriebene Wachskerzen, die täuschend echt wirken und an denen Kinder und Haustiere sich nicht verbrennen können.

Beleuchtungsideen, ganz schön helle!

Apropos Licht: Sie können Ihren Dachräumen nicht nur durch die schon erwähnte Farbwahl, sondern auch durch Beleuchtungseffekte mehr Weite und Freundlichkeit verleihen. Eine gute Kombination sind große Lichtquellen, die den ganzen Raum erhellen, sowie einzelne Beleuchtungskörper, die die verschiedenen Funktionsbereiche (Hobby und Handarbeiten, Ruhen und Relaxen, Lesen und Arbeiten) gestalten und akzentuieren. Durch solche Lichtinseln wirkt der Raum großzügiger und gleichzeitig heimeliger. Populäre Favoriten wie Deckenfluter und Hängeleuchten bewähren sich für diesen Zweck allerdings nicht so sehr. Die Pendelleuchten sind in der Regel schwer aufzuhängen, und die Schrägen sorgen dafür, dass das Licht von Deckenfluter sich nicht gleichmäßig nach oben ausbreiten kann, es entstehen unfreundliche Schatten und dunkle Ecken. Lichtschienen, eingelassene Spots, hinterleuchtete Fugen, Lichtleisten, Tischlampen und schwenkbare Wandleuchten ermöglichen hingegen tolle Effekte und setzen in der dunklen Jahreszeit wortwörtlich Glanzpunkte. So genießen Sie rund ums Jahr und selbst im trübsten November täglich tolle Highlights.