„Dachdoktoren“, die helfen und heilen:

Warum man Dachdecker wie Ärzte aussuchen sollte

„Das Wohl des Dachs sei oberstes Gebot“: So könnte man den Leitsatz der Medizin aufs Dachdeckerhandwerk übertragen. Das ist nämlich durchaus nicht so weit hergeholt, wie man zunächst meinen möchte. Tatsächlich haben die Intaktheit und gesunde Beschaffenheit der Dachhaut einen erheblichen Einfluss auf das Wohnklima im Haus. Sie sorgt für die Qualität der Raumluft, die Temperaturbalance, verhindert Feuchtigkeitsschäden und Schimmel, beugt sonstiger mikrobiologischer Besiedlung der Wände vor, sichert letztlich die Lebensdauer des gesamten Gebäudes. Somit haben Beständigkeit, Eigenschaften und Güte des Dachs auch Einfluss darauf, wie gesund es für die Bewohnerinnen und Bewohner des Hauses ist, unter diesem Dach zu leben. Das sind reichlich gute Gründe, bei der Wahl des Dachdeckerbetriebs dieselben Kriterien zu berücksichtigen wie bei der Wahl einer Arztpraxis! So, wie man sich nicht wissentlich und willentlich von einem Kurpfuscher operieren lassen würde, gibt man am besten auch das Wohl seiner vier Wände in Expertenhände.

Zwölf Merkmale verbinden Heilkunst und Baukunst und verdienen, näher betrachtet und beachtet zu werden:

  1. Die richtige Ausbildung stellt sicher, dass man es mit Fachleuten zu tun hat. Beauftragen Sie nur niedergelassene Meisterbetriebe und begegnen Sie ambulanten Reparaturdienstleistern mit Vorsicht, hier sind oft nur angelernte Kräfte am Werk. Da drängt sich ein Vergleich zu den reisenden Badern „à la Doktor Eisenbart“ auf, denen man die studierten Mediziner vorzieht.
  2. Wie in einer guten Praxis erhalten Sie bei einem kompetenten Betrieb Information und Beratung, damit Sie eine Entscheidung fällen können, bei der Sie sich sicher fühlen. Es wird Ihnen nichts aufgedrängt. 100 TOP-Betriebe sind besonderer Kundenorientierung verpflichtet und garantieren engagierte Betreuung und Beratung.
  3. Jeder Maßnahme muss eine gute Diagnose vorausgehen, das ist im Handwerk genau wie in der Medizin. Kompetente Betriebe begutachten den Bedarf und untersuchen – zum Beispiel im Vorfeld einer Modernisierung – was notwendig und sinnvoll ist. Der „Heilplan“ ist in diesem Falle ein detaillierter Kostenvoranschlag. Viele 100 TOP-Betriebe bebildern ihn sogar, damit Sie sich das Ergebnis besser vorstellen können.
  4. Bevorzugen Sie für größere Anliegen Fachleute mit Erfahrung, die ihr Können bereits mehrfach unter Beweis gestellt haben, und lassen Sie sich Arbeitsbeispiele zeigen.
  5. Sei es ein Neubau, ein Umbau, ein Ausbau, eine Modernisierung oder Sanierung – stets muss eine individuelle Lösung geschaffen werden. Man kann das mit der Schönheitschirurgie vergleichen. Da gibt es in guten Praxen ja auch nicht „die eine Nase für alle“.
  6. Gewissenhaftigkeit stellt sicher, dass die Arbeiten gründlich, sorgfältig, präzise und ordentlich ausgeführt werden.
  7. Gute Ärztinnen und Ärzte, gute Handwerkerinnen und Handwerker bilden sich regelmäßig fort. So ist gesichert, dass Qualität und Qualifikation immer auf dem neuesten Stand sind. Über die branchenüblichen Bildungsmaßnahmen hinaus haben die Mitglieder unserer Kooperation noch Zugang zum breiten Bildungsprogramm der 100 TOP-Akademie. Und ähnlich wie es für Arztpraxen QM-Systeme gibt, kommt in den Mitgliedsbetrieben ein spezielles Qualitätsmanagement zum Einsatz. Es heißt FIRST, ist 100 TOP-exklusiv und branchenweit einmalig.
  8. Wir achten bewusst auf den Ruf der Mediziner, denen wir uns anvertrauen. Gut, wenn es objektive Bestätigung gibt. Bei der Arztsuche sind sorgfältiges Studium der Website, Mundpropaganda und die Abfrage bei Bewertungsportalen hilfreich. Das empfehlen wir auch für die Dachdeckersuche. Bei den Betrieben unserer Kooperation haben Sie außerdem zusätzlich die Garantie der 100 TOP-Mitgliedschaft und können auf einigen Firmen-Websites sogar Original-Kundenkommentare einsehen.
  9. Haben Sie sich schon oft geärgert, weil Sie Stunden im Wartezimmer verbracht haben? Natürlich kann es mal Notfälle geben, die Verständnis erfordern, aber meist stecken Organisationsfehler dahinter. Bevorzugen Sie analog einen Dachdeckerbetrieb, der Termintreue verspricht, Zusagen pünktlich einhält und Sie informiert, wenn Sie wegen Unwägbarkeiten doch einmal warten müssen.
  10. Im Verhältnis zwischen einem Betrieb und den Hausbesitzer/innen spielt die Vertrauenswürdigkeit eine ebenso große Rolle wie zwischen Arzt/Ärztin sowie Patientin oder Patient. Kein 100 TOP-Meister wird Ihnen eine unnötige Maßnahme aufdrängen. Sie können sicher sein, dass Ihnen die handwerklich bestmögliche Lösung empfohlen wird, und nicht die, die den meisten Umsatz bringt.
  11. Ganz selbstverständlich nutzen die meisten von uns vorbeugende Angebote und gehen zum Beispiel regelmäßig zu entsprechenden Untersuchungen und zur zahnärztlichen Prophylaxe. Erwarten Sie auch Vorsorge und Fürsorge von Ihrem Betrieb. Er sollte regelmäßige Reinigungs- und Wartungsdienstleistungen für Ihre Immobilie anbieten und durch einen jährlichen Dach-Check dafür sorgen, dass es gar nicht erst zu Reparaturbedarf kommt und Schäden vorgebeugt wird.
  12. Am wohlsten fühlen wir uns, wenn Herr oder Frau Doktor unkompliziert ansprechbar und erreichbar sind, falls es mal Probleme gibt. Zugänglichkeit ist ein außerordentlich wichtiges Qualitätskriterium – auch im Handwerk! Wir wollen dem im Sommer deshalb sogar nochmal eine ausführlichere Meldung widmen und schon heute darauf hinweisen: Nur wer für Sie zu sprechen ist, ist wirklich für Sie da!