Bei Hitze cool – und wohlig warm im Winter
Dämmung sorgt rund ums Jahr für Lebensqualität

Wer im Sommer 2018 unter einem schlecht gedämmten Dach gewohnt oder geschlafen hat, konnte die ungewöhnlichen Temperaturen in ihrer ganzen Intensität erleben und hat sich mit Sicherheit mehr Hitzeschutz gewünscht. Wenn jetzt bald Herbst und Winter mit ihren niedrigen Temperaturen folgen, gilt es andererseits wieder, die Wärme im Haus zu halten und die Kälte draußen. Hitze wie Kälte wehrt ein und dieselbe Maßnahme ab: eine gute Dämmung. Ihre 100 TOP-Meisterbetriebe sind dafür die richtigen Ansprechpartner. Sie beraten Sie darüber, was die gesetzlichen Vorschriften für Hausbesitzer sind, schlagen Maßnahmen und Materialien vor und führen alle Arbeiten fachgerecht aus. Viele Betriebe sind nicht nur für die Dämmung von Dächern, sondern auch von Fassaden und innen liegenden Gebäudeteilen qualifiziert.

Für eine professionelle Dämmung sprechen viele gute Gründe und Aspekte. Hier die Ratschläge der 100 TOP-Meister im Überblick:

  • Dämmen schützt das Haus und das Klima in dessen Innenräumen vor Überhitzung.
  • Dämmen verhindert Wärmebrücken, lässt keine Kälte eindringen und hält im Winter die wertvolle Heizenergie im Haus.
  • Dämmen hilft auf diese Weise, Energie sowie Heizkosten zu sparen und macht Hausbesitzer ein wenig unabhängiger von Energiepreisschwankungen.
  • Dämmen sichert ganzjährig ein ausgeglicheneres Gebäudeklima. Das steigert durchgängig den Wohnkomfort.
  • Eine Dämmung sollte immer professionell ausgeführt werden. Denn nur wenn der Feuchteschutz stimmt und die Wände aufgenommene Feuchtigkeit wieder an die Raumluft abgeben können, entsteht ein gesundes, harmonisches Raumklima.
  • Unterm Dach müssen Dampfsperren oder Dampfbremsen das Eindringen von Feuchtigkeit in die Baukonstruktion verhindern.
  • Auch ein perfekt gedämmtes Gebäude braucht regelmäßiges Lüften für optimale Luftzirkulation und Luftaustausch. Dass Wände „atmen“ (ein verbreiteter Irrtum), ist bauphysikalisch nämlich nicht möglich.
  • Eine Dämmung kann sinnvoll mit Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen und einer Neugestaltung der Fassade verbunden werden.
  • Das Dämmen verbessert so das Erscheinungsbild des Hauses und steigert seinen Wert.
  • Eine gute Dämmung hält zusätzlich Lärm ab und verbessert den Schallschutz.
  • Hausbesitzer haben die Wahl zwischen konventionellen und ökologischen Dämmstoffen. Einige Dämmmaterialien können auch zum Brandschutz beitragen.
  • Die Reduktion von Energieverlusten durch Dämmung ist vom Gesetzgeber teilweise vorgeschrieben und wird durch Fördermittel unterstützt.
  • Wer sein Haus dämmen lässt, erspart auch der Umwelt Belastungen, hat aktiv etwas für den Klimaschutz und mehr Nachhaltigkeit getan.

Wichtig ist, sich im Vorfeld kritisch zu informieren und von einem unabhängigen Fachbetrieb beraten zu lassen, der vertrauenswürdig sowie kompetent ist und bedarfsgerechte Vorschläge macht. Ein Zuviel an Dämmung belastet nämlich nur den Geldbeutel, ohne dass entsprechend gesteigerte Heizkosteneinsparungen oder Beiträge zur Erreichung von Klimaschutzzielen dies ausgleichen.

Andererseits lassen sich mit Dämm-Maßnahmen auch tolle kreative Effekte verbinden. Ganz besonders natürlich durch ein schützendes, schönes neues Dach, aber zum Beispiel auch in Form attraktiver dämmender Beschichtungen oder ansprechender Verklinkerungen der Fassade. Auch diesen ästhetischen Gewinn muss man auf der Habenseite verbuchen.

Das Ergebnis kluger Überlegung und perfekter handwerklicher Ausführung ist in jedem Fall: Drinnen ist das Klima wunderschön – und von außen das Gebäude!