Gründach

Was uns über dem Kopf wächst:
Begrünte Dächer holen die Natur aufs Haus

Sowohl Flachdächer als auch geneigte Dächer kann man statt mit Folien oder Dachsteinen auch mit einer lebenden natürlichen Bepflanzung decken. Dafür wird zunächst eine feuchtigkeitsundurchlässige, durchwurzelungsfeste Unterkonstruktion geschaffen. Darauf kommen Vegetationsmatten oder ein Substrat als „Boden“, in dem der gewünschte Bewuchs wurzeln kann. Diese Schicht wird dann eingesät oder bepflanzt.

Intensiv oder extensiv, immer dekorativ

Je nach Konzept und Konstruktion ist eine Extensiv- oder Intensivbegrünung möglich. Die Intensivbegrünung wird oft als regelrechter Dachgarten ausgeführt, in dem auch Stauden und Sträucher oder sogar kleine Bäume wachsen. In unseren Breiten wird die Intensivbegrünung fast immer mit Terrassen und weiteren Nutzbereichen kombiniert und muss dann aufwändig gepflegt werden. Sie ist hierzulande fast ausschließlich auf Flachdächern zu finden.

Wortwörtlich wachsender Beliebtheit erfreut sich die extensive Begrünung, die sich auch für geneigte Dachflächen eignet. Sie zeichnet sich durch niedrige Bewuchshöhe und Pflegeleichtigkeit aus. Dieses Gründach muss nicht speziell bewässert werden, man überlässt die Vegetation einfach sich selbst. Sie breitet sich von allein aus, außerdem siedeln sich weitere Pflanzenarten durch Flugsamen an.

Alternativ sind auch reine Rasendächer möglich. Sie haben mit dem leuchtenden, satten Grün einen ganz eigenen Charme und müssen regelmäßig gemäht werden. Rasendächer werden vor allem auf den Dächern von großen Gebäuden (Parkhäuser, Bürokomplexe, Wohnanlagen) angelegt, da ihre besondere ästhetische Wirkung eine gewisse Größe der Flächen erfordert.

Pflanzen: nützliche Haus-Bewohner

Ein sachgerecht ausgeführtes und dichtes Gründach hat viele Vorteile:

  • Es sorgt für ein ausgeglichenes Klima im Inneren, dämmt und schützt im Winter wie im Sommer vor Extremtemperaturen. Auch das Umgebungskl
  • ima draußen wird durch die Pflanzen auf dem Dach positiv beeinflusst.
  • Stürme, UV-Strahlung und heftige Niederschläge werden abgefangen und Niederschläge zurückgehalten, was auch die Regen ableitenden Systeme schont.
  • Weil die Natur schädliche Witterungseinflüsse aufnimmt, kann Experten zufolge eine Begrünung die Lebensdauer der darunter liegenden Dachabdichtung verdoppeln!
  • Verbesserte Schalldämmung ist ein weiterer großer Vorteil des Gründachs, denn die nützlichen Pflanzen adsorbieren Luftschall.
  • Grüne Dächer bieten kleinen Tieren, zum Beispiel Nutzinsekten, Lebensräume. Zum Beispiel ist sogar eine gezielt bienenfreundliche Bepflanzung möglich.
  • Stäube und Luftschadstoffen werden durch die Pflanzen aus der Luft gefiltert. Die grüne Abdeckung hält zudem einen Teil des Elektrosmogs ab.
  • Die erhöhten Anfangskosten reduzieren sich durch öffentliche Zuschüsse, verringerte Gebühren oder Förderprogramme sowie durch die längere Lebensdauer des Dachs.
  • Und schließlich begeistert auch die Wirkung aufs Erscheinungsbild. Gründächer sind optisch reizvoll und fürs Auge eine Wohltat!
  • Selbst vormals unansehnliche Nutzbauten wie Schuppen, Garagen und Carports wertet ein extensives Gründach erheblich auf.

Damit man von Anfang an und nachhaltig Freude an seinem Gründach hat, sollte man sich an Dachdecker wenden, die sich damit auskennen. Unter den 100 TOP-Mitgliedern finden Sie solche Experten. Fragen Sie einfach mal nach, ob in Ihrer Nähe ein Mitgliedsbetrieb Gründächer anbietet. Die Antwort lautet garantiert: „Aber natürlich!“